Ärzte Zeitung, 06.09.2016

Auszeichnung

Neunjähriger reanimiert zweijährigen Bruder

KORBACH. Ein Neunjähriger, der seinen kleinen Bruder in Hessen wiederbelebt hat, soll eine Auszeichnung erhalten. Ein Polizeisprecher sagte am Montag in Korbach, darüber werde nachgedacht. "Vorstellbar wäre die Kasseler Verdienstmedaille", sagte er. Mithilfe eines Sanitäters am Telefon hatte der Neunjährige seinen Bruder reanimiert, nachdem der zwei Jahre alte Junge am Samstagnachmittag in Korbach in einen Swimmingpool gefallen war.

Die beiden Jungen waren mit ihrer schlecht Deutsch sprechenden Oma allein zu Hause. Der Kleine lief vom Wohnzimmer in den Garten, als seine Oma im Bad gerade eine Windel holte. Bei der Rückkehr sah die 65-Jährige ihren Enkel bäuchlings im etwa vier Meter breiten Swimmingpool treiben.

Der junge Retter und die Großmutter holten das bewusstlose Kind aus dem Wasser. Dann rief der Neunjährige die Feuerwehr an und begann damit, seinen Bruder wiederzubeleben. Ein Sanitäter gab dem Jungen dabei Anweisungen am Telefon. Kurz darauf atmete der Zweijährige wieder von allein. Ein Hubschrauber flog ihn in die Uniklinik Marburg. Am Abend besuchte der Sanitäter den kleinen Lebensretter und lobte sein kluges Verhalten.

Wie die Polizei weiter mitteilte, war der Zweijährige noch am Sonntag von der Intensiv- auf die Normalstation verlegt worden. "Er bleibt noch eine Woche zur Beobachtung in der Klinik und kann dann sicherlich nach Hause", sagte der Sprecher. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32413)
AINS (623)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »