Ärzte Zeitung online, 02.12.2016
 

Rettungsaktion

Kranker Raumfahrer Aldrin (86) vom Südpol ausgeflogen

Er war Teil der berühmten Apollo-11-Mission – jetzt musste der inzwischen 86-jährige Buzz Aldrin von einer Südpol-Expedition gerettet werden.

WASHINGTON.  Als zweiter Mensch nach Neil Armstrong hatte Buzz Aldrin 1969 den Mond betreten. Er war Teil der berühmten Apollo-11-Mission und Pilot der Mondfähre. Im nun betagten Alter von 86 Jahren hatte er sich mit seinem Sohn und einer Reisegruppe zu einer Expedition zum Südpol aufgemacht. Noch am 28. November twitterte Aldrin voller Vorfreude "Südpol, ich komme".

Doch schon wenige Tage später liegt er in einem Krankenhaus im neuseeländischen Westchurch. Die National Science Foundation teilte mit: Der erkrankte Ex-Astronaut Buzz Aldrin ist sicher von seiner Südpol-Expedition ausgeflogen worden und werde nun in Neuseeland weiterbehandelt.

In einem Statement Aldrins heißt es, er spreche bestens auf seine Behandlung an. Seine Managerin Christina Korp verbreitete auch auf Twitter, Aldrin sei guter Dinge. Ein Bild Korps zeigt Aldrin an einem Tropf hängend lachend in einem Bett liegend.

Der Reiseveranstalter White Desert Tour teilte mit, Aldrin habe Flüssigkeit in der Lunge. Das kann laut Medizinern eine Folge des niedrigen Luftdrucks und der Atmosphäre am Südpol sein. Obwohl dort gerade polarer Sommer mit Temperaturen von etwa 20 Grad unter Null herrscht, ist der Südpol eine der unwirtlichsten Gegenden der Erde.

Der Rettungsflug der US-Regierungseinrichtung NSF für den Ex-Astronauten ging von der Amundsen-Scott-Station aus an die McMurdo-Station an die Küste der Antarktis. Von dort wurde Aldrin nach Neuseeland geflogen. (eb/dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31098)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »