Ärzte Zeitung, 20.12.2016

Lichtblick in der Terrornacht

So haben die Notfallpläne funktioniert

Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt herrschen in Berlin Entsetzen, Trauer und Angst vor dem, was an Terrorismus-Akten noch auf die Hauptstadt zukommen könnte. Immerhin zeigte die schreckliche Tat: Das Krisenmanagement klappt.

Von Julia Frisch und Helmut Laschet

So haben die Notfallpläne funktioniert

Polizisten und Rettungskräfte vor der Gedächtniskirche in Berlin.

© Kappeler/dpa

BERLIN. Bundeskanzlerin Angela Merkel war es am Dienstag ein Anliegen, den Rettungskräften, Polizisten, Feuerwehrleuten, Ärzten und Sanitätern "von Herzen" einen Dank auszusprechen. "Dass alles so reibungslos funktioniert hat, zeigt, dass alle Einrichtungen sich gut auf ein solches Ereignis vorbereitet haben", sagte auch Dr. Günter Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin. Hilfe war am Montagabend schnell vor Ort, unter anderem, weil sich in der Rankestraße in unmittelbarer Nähe des Weihnachtsmarktes eine Feuerwache befindet. "Die Rettungswagen waren innerhalb von zehn Minuten vor Ort", so Jonitz.

Insgesamt 230 Rettungskräfte waren am Breitscheidtplatz im Einsatz, davon 130 Feuerwehrleute und 80 Ärzte und Rettungssanitäter des Deutschen Roten Kreuzes, so der Leiter der Berliner Feuerwehr, Wilfried Gräfling. Der um 20.04 Uhr ausgelöste Alarm sei zunächst als schwerer Verkehrsunfall eingestuft, nach dem Eintreffen der Rettungskräfte vor Ort aber sofort als Massenunfall von Verletzten entsprechend den Regeln der Katastrophenmedizin klassifiziert worden. Die Verteilung der Verletzten auf die Kliniken sei durch Entscheidung der Notärzte vor Ort erfolgt.

Die unmittelbar nach Auslösung des Katastrophenfalls "Massenunfall von Verletzten" informierten Krankenhäuser hätten sofort ihre Kapazitäten hochgefahren. Alle Patienten seien individualmedizinisch versorgt worden, betonte Gräfling. Der Feuerwehrchef würdigte insbesondere auch die Hilfsbereitschaft zufällig anwesender Ärzte . "Es hat keinen Mangel an medizinischer Versorgung gegeben." Auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller und Innensenator Andreas Geisel würdigten die "hochprofessionelle und unaufgeregte Arbeit der Einsatzkräfte".

Kurz nachdem der Lastzug um 20 Uhr zwischen den Buden hindurch gefahren war, rief auch der Krisenstab der Gesundheitssenatsverwaltung den Notfall aus. Alle 39 Krankenhäuser mit Rettungsstellen wurden alarmiert, die daraufhin Ärzte und Pfleger aus der Freizeit in den Dienst zurückriefen.

Im Unfallkrankenhaus wurde ab 21 Uhr eine "Bereitstellung" organisiert. Für drei Stunden standen zusätzliche Ärzte und Pfleger bereit, um Verletzte zu versorgen. Als sich abzeichnete, dass das Unfallkrankenhaus keine Notfallpatienten vom Breitscheidtplatz würde aufnehmen müssen, wurde die Bereitstellung nach Angaben von Pressesprecherin Angela Kijewski gegen 23 Uhr wieder aufgehoben.

Die 52 Verletzten wurden in die Krankenhäuser der Umgebung gebracht, so etwa in die DRK-Klinik im Westend. Dort wurden sieben Verletzte, darunter ein Schwerverletzter, versorgt. Als um 21 Uhr auch hier der Notfall ausgerufen wurde, kamen rund 300 Mitarbeiter in die Klinik, die alle helfen wollten. "Es waren viele Freiwillige, die gar nicht auf der Liste standen", erzählt Gudrun Wilke, Pressesprecherin der DRK-Kliniken.

Auch an allen drei bettenführenden Standorten der Charité wurde am Montagabend Katastrophenalarm ausgelöst. Insgesamt 13 Patienten nahm die Universitätsklinik auf. Acht wurden mit schweren Verletzungen eingeliefert, zwei von ihnen sind gestorben. Die anderen werden intensivmedizinisch betreut. Zwei Patienten haben mittelschwere Verletzungen, drei Patienten leichte Verletzungen, so die Charité.

Am Tag nach dem schrecklichen Anschlag suchten beim Berliner Krisendienst schon die ersten Betroffenen Hilfe. 15 Anrufe gingen vormittags beim Krisendienst ein, "ausschließlich von Angehörigen", wie Karin Riedesser berichtet. Die Fragen, welche die Anrufer stellten, waren vielfältig: "Teilweise wollen die Menschen Infos, teilweise schildern sie Schicksale, suchen nach Angehörigen oder wollen wissen, wie man mit Betroffenen über die Ereignisse sprechen kann", erzählt Riedesser. "Es waren auch Arbeitgeber dabei, die mit Mitarbeitern auf dem Weihnachtsmarkt waren und das miterlebt haben." In den nächsten Tagen will der Berliner Krisendienst nun eruieren, was an Hilfebedarf "auf uns zukommt". Auf jeden Fall sollen die Kapazitäten in den Beratungsstellen aufgestockt werden.

[21.12.2016, 18:12:50]
Horst Grünwoldt 
Katasthrophen-Schutz
Unsere Feuerwehr, Polizei sowie medizinischen Notdienste haben gewiß einen "guten Job" nach dem Berliner Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gemacht. Da hat sich gezeigt, dass unsere Infrastruktur für die Bewältigung solcher Ausnahme-Situationen vorhanden und einsatzfähig ist. Die sog. Notfallpläne werden nach dem tragischen Unglück sicher auch noch praxisrelevant überarbeitet.
Unverständlich, um nicht zu sagen besorgniserregend, war das verspätete Tätigkwerden der "Kriminalen". Die konnten angeblich nicht einmal binnen 24 Stunden die Fingerabdrücke vom Lenkrad am stillgelegten Todes-LKW abnehmen... Und da war der Terrorfahrer schon längst auf der Flucht!
Damit verglichen erscheinen mir die vagen, eher verunsichernden Beurteilungen und Prognosen von sog. Terrorismus- und Sicherheits-Experten in den off.-rechtlichen Medien als ziemlich überflüssig. Sie machen auf mich z.T. sogar den Eindruck von Sendepausen-Füllern durch Selbstdarsteller.
Schließlich sorgt wohl am besten jeder einzelne vorbeugend für seine persönliche Sicherheit durch situationsgerechte Aufmerksamkeit und jeweils aktuelle "Lagebeurteilung" im öffentlichen Umfeld.
Hinreichende Aufgeschlossenheit und Kommunikations-Bereitschaft gegenüber Mitmenschen kann dann erforderlichenfalls auch noch die uneigennützig mitschützen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »