Ärzte Zeitung online, 21.12.2016
 

Radiologenmord in Marburg

Streit um Praxisstrategie als Mordmotiv

Die Marburger Staatsanwaltschaft ist sich sicher, dass ein Radiologe seinen Partner wegen Differenzen über die Zukunft des Diagnostikzentrums erschoss.

MARBURG. Der 67-jährige Arzt, der in der vergangenen Woche in einem Marburger Diagnostikzentrum von einem Kollegen erschossen wurde, ist von Schüssen regelrecht durchsiebt worden. Das geht aus dem Obduktionsbericht hervor, der jetzt vorliegt. Nach Auskunft der Marburger Staatsanwaltschaft wurde der Radiologe von mindestens zehn Schüssen getroffen. Anschließend tötete sich sein Kollege, ein 53-jähriger Mediziner, selbst. Dabei standen sich die beiden Ärzte frontal gegenüber.

Das Motiv des tödlichen Streits hat sich inzwischen weiter geklärt: "Es bestand ein Streit über den Betrieb und seine Zukunft", so der Sprecher der Marburger Staatsanwaltschaft Christian-Konrad Hartwig. Der 67-jährige Arzt wollte ab Januar eine neue Praxis in einem Gesundheitszentrum in Stadtallendorf, einer Industriestadt im Landkreis Marburg-Biedenkopf, eröffnen. Die Radiologen waren beide Teilhaber des Diagnostikzentrums im Marburger Bahnhofsviertel und arbeiteten seit Jahren in der Gemeinschaft zusammen.

Der Jüngere war Sportschütze und besaß daher einen Waffenschein für die Pistole, mit der er seinen Kollegen erschoss. Dabei handelte es sich um eine Walther P99 mit dem Kaliber neun Millimeter.

Das blutige Drama im Ärztehaus hat große Betroffenheit in der Stadt ausgelöst. Angesichts der "unklaren Bedrohungslage" hatte die Polizei zunächst den gesamten Bahnhofsvorplatz mit dem Busbahnhof Marburgs in einem Großeinsatz abgesperrt. Inzwischen hat sie mehr als 20 Praxismitarbeiter, Patienten, Passanten und Nachbarn vernommen. Der Betrieb in der radiologischen Praxis wurde inzwischen wieder aufgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »