Ärzte Zeitung online, 19.04.2017
 

Neue Ermittlungsunterlagen

US-Popstar Prince hortete große Mengen Schmerzmittel

CHANHASSEN. Die US-Poplegende Prince lagerte im eigenen Anwesen Paisley Park größere Mengen verschreibungspflichtiger Schmerzmittel. Dies geht Medienberichten zufolge aus neu veröffentlichten Ermittlungsunterlagen hervor. Sein Arzt habe zugegeben, Rezepte auf einen anderen Namen ausgestellt zu haben, um die Anonymität des Musikers zu wahren. Prince war 2016 an einer Überdosis Fentanyl gestorben. (jk)

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)
Wirkstoffe
Fentanyl (218)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »