Ärzte Zeitung, 24.08.2017
 

Unfalltod im Rettungswagen

WOLFENBÜTTEL. Bei dem Zusammenstoß eines Rettungswagens im Einsatz mit einem Auto ist ein Patient gestorben. Der 80-Jährige sei gerade behandelt worden, als sich das mit Blaulicht und Martinshorn fahrende Rettungsauto durch den Aufprall um die eigene Achse gedrehte habe und umgekippt sei, teilte die Polizei Wolfenbüttel mit. Der Patient starb noch an der Unfallstelle. Ob der Mann an den Folgen des Unfalls oder des vorherigen Notfalls ums Leben kam, war zunächst unklar. Der 44-jährige Notarzt sowie eine 29-jährige Rettungsassistentin, die sich bei dem Patienten im Rettungswagen befanden, wurden schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der 22-jährige Fahrer sowie der 59-jährige Fahrer des Pkw erlitten leichte Verletzung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31031)
[24.08.2017, 19:29:18]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Tragische Geschichte!
KTW/RTW/NAW/Polizei mit Blaulicht und Sirene: Diejenigen, die eigentlich freie Fahrt für das Sondersignal geben, ausweichen oder eine Rettungsgasse bilden sollten, sind eher am Steuer intensiv mit Zigarettenrauchen, Mobilphone(Handy)telefonieren, NAVI bedienen bzw. lesen, Musiktitel suchen und/oder Getränke-Konsum beschäftigt, als dass sie aufmerksam dem Straßenverkehrs-Geschehen folgen könnten oder wollten...

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »