Ärzte Zeitung online, 31.08.2017

Schmugglerbande zerschlagen

Zoll stellt 52.000 Potenzpillen sicher

In Oberbayern haben Zollfahnder einen Schmugglerring ausgehoben. Die Ware: Potenzmittel. Die Hauptverdächtigen: eine Mutter und ihre Tochter.

Zoll stellt 52.000 Potenzpillen sicher

Rund 52.000 potenzsteigernde Tabletten stellte der bayrische Zoll bei der Zerschlagung eines Schmugglerrings sicher.

© Soru Epotok / Fotolia

ALTÖTTING/MÜHLDORF Die Ermittler des Lindauer Zolls sind Spezialisten in puncto illegalem Potenzmittelhandel. Jetzt gelang es den Fahndern, in Oberbayern einen sechsköpfigen Schmugglerring zu zerschlagen, wie der Bayrische Rundfunk am Donnerstag berichtete.

In den Wohnungen der mutmaßlichen Schmuggler fanden die Ermittler dem Bericht zufolge bereits Anfang August 52.000 potenzsteigernde Tabletten. Den Tatverdächtigen werde vorgeworfen, seit 2015 Potenzmittel aus Indien und Nepal übers Internet an Abnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verkauft zu haben.

Hintermänner hätten den illegalen Potenzmittelhandel von Hongkong aus gesteuert. Hauptbeschuldigte in Deutschland seien eine 57-jährige Frau und deren 29 Jahre alte Tochter. Die Frauen hätten die Waren entgegengenommen, umverpackt und an ihre Kunden weitergeleitet.

In Honkong sei es gelungen, vier Bankkonten mit insgesamt 250.000 Euro einfrieren zu lassen. (sts)

Topics
Schlagworte
Panorama (32499)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »