Ärzte Zeitung online, 31.08.2017

Schmugglerbande zerschlagen

Zoll stellt 52.000 Potenzpillen sicher

In Oberbayern haben Zollfahnder einen Schmugglerring ausgehoben. Die Ware: Potenzmittel. Die Hauptverdächtigen: eine Mutter und ihre Tochter.

Zoll stellt 52.000 Potenzpillen sicher

Rund 52.000 potenzsteigernde Tabletten stellte der bayrische Zoll bei der Zerschlagung eines Schmugglerrings sicher.

© Soru Epotok / Fotolia

ALTÖTTING/MÜHLDORF Die Ermittler des Lindauer Zolls sind Spezialisten in puncto illegalem Potenzmittelhandel. Jetzt gelang es den Fahndern, in Oberbayern einen sechsköpfigen Schmugglerring zu zerschlagen, wie der Bayrische Rundfunk am Donnerstag berichtete.

In den Wohnungen der mutmaßlichen Schmuggler fanden die Ermittler dem Bericht zufolge bereits Anfang August 52.000 potenzsteigernde Tabletten. Den Tatverdächtigen werde vorgeworfen, seit 2015 Potenzmittel aus Indien und Nepal übers Internet an Abnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verkauft zu haben.

Hintermänner hätten den illegalen Potenzmittelhandel von Hongkong aus gesteuert. Hauptbeschuldigte in Deutschland seien eine 57-jährige Frau und deren 29 Jahre alte Tochter. Die Frauen hätten die Waren entgegengenommen, umverpackt und an ihre Kunden weitergeleitet.

In Honkong sei es gelungen, vier Bankkonten mit insgesamt 250.000 Euro einfrieren zu lassen. (sts)

Topics
Schlagworte
Panorama (32843)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »