Ärzte Zeitung online, 21.09.2017
 

Nach Erdbeben

"Ärzte ohne Grenzen" hilft in Mexiko

MEXIKO-STADT. Nach dem schweren Erdbeben am Dienstagmittag rund 120 Kilometer Luftlinie südöstlich von Mexiko-Stadt sind am Mittwoch Teams der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) in der Region eingetroffen. "Wir haben mehrere Projekte in Mexiko, unseren Mitarbeitern ist zum Glück nichts passiert", sagte eine Sprecherin auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Mitarbeiter dieser Teams seien in die Erdbebenregion gereist und würden dort aktuell die Situation evaluieren.

Bei dem verheerenden Erdbeben in Mexiko waren mindestens 224 Menschen getötet worden. Das sagte Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit). Demnach wurden bislang 117 Tote in Mexiko-Stadt gezählt, 55 im Bundesstaat Morelos und 39 in Puebla. Der nationale Zivilschutzkoordinator gab die Zahl der Toten kurz darauf mit 226 an. (aze/dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31023)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (440)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »