Ärzte Zeitung online, 21.09.2017

Nach Erdbeben

"Ärzte ohne Grenzen" hilft in Mexiko

MEXIKO-STADT. Nach dem schweren Erdbeben am Dienstagmittag rund 120 Kilometer Luftlinie südöstlich von Mexiko-Stadt sind am Mittwoch Teams der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) in der Region eingetroffen. "Wir haben mehrere Projekte in Mexiko, unseren Mitarbeitern ist zum Glück nichts passiert", sagte eine Sprecherin auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Mitarbeiter dieser Teams seien in die Erdbebenregion gereist und würden dort aktuell die Situation evaluieren.

Bei dem verheerenden Erdbeben in Mexiko waren mindestens 224 Menschen getötet worden. Das sagte Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit). Demnach wurden bislang 117 Tote in Mexiko-Stadt gezählt, 55 im Bundesstaat Morelos und 39 in Puebla. Der nationale Zivilschutzkoordinator gab die Zahl der Toten kurz darauf mit 226 an. (aze/dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (457)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »