Ärzte Zeitung online, 26.09.2017

Zoll wurde aktiv

Massenweise illegale Arzneimittelsendungen

WIESBADEN. Den deutschen Zoll- und Polizeibehörden ist ein Schlag gegen den illegalen Arzneimittelhandel im Internet gelungen. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden am Montag mitteilte, wurden bei einer Kontrollwoche in den Paketzentren in Frankfurt, Niederaula und Leipzig mehr als 960 Briefe und Pakete mit verbotenen Medikamenten sichergestellt. Dabei zogen die Ermittler insgesamt fast 68.000 Tabletten und Ampullen aus dem Verkehr.

Rund 45 Prozent der Substanzen waren Potenzmittel, der Rest waren Schlankmacher, Beruhigungs- und Schmerzmittel. Die Sendungen stammten zumeist aus Indien, China, Polen, Russland und Thailand. Die Aktion war Teil der international angelegten Operation "Pangea". An ihr beteiligten sich weltweit mehr als 100 Staaten. Ziel der Aktionswoche war laut BKA, das "Angebot illegaler Produkte einzuschränken und vor allem die Bevölkerung für die Gesundheitsgefahren zu sensibilisieren". (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (27132)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »