Ärzte Zeitung online, 10.01.2018

Fleischatlas 2018

Umweltschützer fordern Halbierung des Fleischkonsums

Weniger, aber besseres Fleisch essen: Das rät der BUND den Deutschen. Nur so lassen sich die Klimaziele erreichen, argumentieren die Naturschützer.

Umweltschützer fordern Halbierung des Fleischkonsums

Rund 59 Kilo Fleisch konsumiert ein Deutscher pro Jahr laut Statistik. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt maximal die Hälfte.

© marioav / Fotolia

BERLIN. Die Deutschen sollten aus Sicht von Umweltschützern nur noch halb so viel Fleisch essen und die Tierbestände kräftig abbauen. Anders seien weder die Klimaziele noch mehr Tier- und Naturschutz zu erreichen, hieß es bei der Vorstellung des "Fleischatlas 2018" am Mittwoch in Berlin.

"Weniger und dafür besser ist die Losung", sagte Hubert Weiger, der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Die Bundesregierung muss noch in diesem Jahr die Weichen für einen nachhaltigen Umbau der Tierhaltung stellen."

Gefordert wird eine verpflichtende Fleischkennzeichnung und eine Abgabe auf Stickstoffüberschüsse, wie sie durch große Güllemengen entstehen. Mehr als zwei Rinder oder zehn Schweine pro Hektar solle ein Betrieb nicht mehr halten. Demzufolge müssten die Schweinebestände um mehrere Millionen Tiere sinken, besonders betroffen wären das westliche Niedersachsen und Westfalen.

Konsum sinkt leicht

Nach Branchenzahlen haben die Deutschen 2016 pro Kopf durchschnittlich 59 Kilogramm Fleisch gegessen, etwa eineinhalb Kilogramm weniger als im Vorjahr, jedoch kaum weniger als zehn Jahre zuvor. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt höchstens die halbe Menge.

Veröffentlicht wird der Fleischatlas seit 2013 vom BUND, der Heinrich-Böll-Stiftung und der Zeitung "Le Monde Diplomatique". (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31170)
Organisationen
DGE (Ernährung) (80)
Personen
Hubert Weiger (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »