Ärzte Zeitung online, 10.01.2018

Fleischatlas 2018

Umweltschützer fordern Halbierung des Fleischkonsums

Weniger, aber besseres Fleisch essen: Das rät der BUND den Deutschen. Nur so lassen sich die Klimaziele erreichen, argumentieren die Naturschützer.

Umweltschützer fordern Halbierung des Fleischkonsums

Rund 59 Kilo Fleisch konsumiert ein Deutscher pro Jahr laut Statistik. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt maximal die Hälfte.

© marioav / Fotolia

BERLIN. Die Deutschen sollten aus Sicht von Umweltschützern nur noch halb so viel Fleisch essen und die Tierbestände kräftig abbauen. Anders seien weder die Klimaziele noch mehr Tier- und Naturschutz zu erreichen, hieß es bei der Vorstellung des "Fleischatlas 2018" am Mittwoch in Berlin.

"Weniger und dafür besser ist die Losung", sagte Hubert Weiger, der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Die Bundesregierung muss noch in diesem Jahr die Weichen für einen nachhaltigen Umbau der Tierhaltung stellen."

Gefordert wird eine verpflichtende Fleischkennzeichnung und eine Abgabe auf Stickstoffüberschüsse, wie sie durch große Güllemengen entstehen. Mehr als zwei Rinder oder zehn Schweine pro Hektar solle ein Betrieb nicht mehr halten. Demzufolge müssten die Schweinebestände um mehrere Millionen Tiere sinken, besonders betroffen wären das westliche Niedersachsen und Westfalen.

Konsum sinkt leicht

Nach Branchenzahlen haben die Deutschen 2016 pro Kopf durchschnittlich 59 Kilogramm Fleisch gegessen, etwa eineinhalb Kilogramm weniger als im Vorjahr, jedoch kaum weniger als zehn Jahre zuvor. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt höchstens die halbe Menge.

Veröffentlicht wird der Fleischatlas seit 2013 vom BUND, der Heinrich-Böll-Stiftung und der Zeitung "Le Monde Diplomatique". (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31198)
Organisationen
DGE (Ernährung) (81)
Personen
Hubert Weiger (9)
[10.01.2018, 14:42:43]
Tim Georc 
50 % Fleischverzicht guter Vorschlag. Doch wie sieht es mit den konkreten Auswirkungen aus?
Generell sind das gute Vorschläge. Und es profitieren ja alle davon, wenn man ein wenig weniger Fleisch isst. Die Umwelt, Tiere und nicht zuletzt man selbst. Womit ich hingegen Probleme habe, sind allgemeine Aussagen/Statistiken. Denn jeder Mensch is(s)t unterschiedlich. Auf der Seite hier kann man sich ganz konkret ausrechnen, wie sich Fleischverzicht auswirkt: https://www.blitzrechner.de/fleisch

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »