Ärzte Zeitung online, 19.01.2018

TV-Tipp

Höchstleistung auch mit Handycap

KÖLN/BERLIN. Alexander kann es einfach nicht fassen, als er beim Basketball-Training überraschend sein Idol Dirk Nowitzki trifft. "Na, wollen wir nicht ein paar Körbe werfen?" fragt der lachend. Für Alexander, der im Rollstuhl sitzt, ist es ein ganz großer Moment: "Das motiviert mich noch mehr für meinen Traum, an den Paralympics 2020 teilzunehmen." Dafür gibt der junge Mann alles.

Genauso wie Leonie, Nalani, Veronika, Adam und Daniel. Das ZDF hat die Teenager für einige Monate auf ihrem Weg begleitet, wie sie trotz verschiedener Handycaps beim Tennis, Skifahren, Judo und anderen Sportarten Höchstleistungen erbringen – inklusive aller Höhen und Tiefen. (dpa)

Der ARD/ZDF-Kinderkanal KiKA zeigt die Reihe in acht Folgen von Montag (22.1.) an bis Donnerstag über zwei Wochen immer um 20.10 Uhr. Weil Spitzensportler mit Behinderung sehr viel weniger Aufmerksamkeit und dadurch weniger finanzielle Unterstützung durch Sportförderung und Sponsoren erhalten, will das ZDF mit der Reihe ihre Durchsetzungskraft, ihren Leistungswillen und ihren Vorbildcharakter würdigen.

"Sie müssen damit leben, dass sie oftmals vor leeren Rängen kämpfen und sich dennoch immer wieder neu motivieren", sagt die zuständige Redakteurin Gordana Großmann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »