Ärzte Zeitung online, 03.04.2018

Urteil

Hebamme muss wegen versuchten Mordes in Haft

KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof hat am Dienstag die Revision einer Hebamme gegen die Verurteilung zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verworfen.

Das Landgericht München hatte die Geburtshelferin im Oktober 2016 wegen versuchten Mordes in sieben Fällen in Tateinheit mit verschiedenen Körperverletzungsdelikten zu 15 Jahren Haft verurteilt und ein lebenslanges Berufsverbot verhängt.

Laut BGH hatte sie Schwangeren kurz vor einem Kaiserschnitt Heparin gespritzt. Dadurch sei es nach der Op zu lebensgefährlichen Blutungen gekommen. Nur weil Notfallbehandlungen glückten, habe der Tod der Patientinnen verhindert werden können.

Das Urteil des Münchener Landgerichts sei rechtsfehlerfrei, so der BGH. (cw)

Az.: 1 StR 412/17

Topics
Schlagworte
Panorama (32944)
Recht (12813)
Assistenzberufe (953)
Organisationen
BGH (993)
Wirkstoffe
Heparin (358)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »