Ärzte Zeitung online, 03.04.2018

Urteil

Hebamme muss wegen versuchten Mordes in Haft

KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof hat am Dienstag die Revision einer Hebamme gegen die Verurteilung zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verworfen.

Das Landgericht München hatte die Geburtshelferin im Oktober 2016 wegen versuchten Mordes in sieben Fällen in Tateinheit mit verschiedenen Körperverletzungsdelikten zu 15 Jahren Haft verurteilt und ein lebenslanges Berufsverbot verhängt.

Laut BGH hatte sie Schwangeren kurz vor einem Kaiserschnitt Heparin gespritzt. Dadurch sei es nach der Op zu lebensgefährlichen Blutungen gekommen. Nur weil Notfallbehandlungen glückten, habe der Tod der Patientinnen verhindert werden können.

Das Urteil des Münchener Landgerichts sei rechtsfehlerfrei, so der BGH. (cw)

Az.: 1 StR 412/17

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Recht (12654)
Assistenzberufe (895)
Organisationen
BGH (985)
Wirkstoffe
Heparin (355)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »