Ärzte Zeitung online, 08.05.2018

Bergsteigen

Ohne Sauerstoffgerät aufs Dach der Welt

Ärzte erklärten Reinhold Messner und Peter Habeler im Vorfeld für verrückt: Ohne künstlichen Sauerstoff bestiegen die beiden Extrembergsteiger vor 40 Jahren den Mount Everest.

Von Sabine Dobel

Ohne Sauerstoffgerät aufs Dach der Welt

Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt.

© picture alliance / Christoph Mohr

BOZEN/MÜNCHEN. Edmund Hillary gehörte zu den ersten, die gratulierten. Ohne künstlichen Sauerstoff hatten Reinhold Messner und Peter Habeler am 8. Mai 1978 den Gipfel des Mount Everest erreicht. Fast genau 25 Jahre nach der Erstbesteigung des mit 8848 Metern höchsten Berges der Welt durch Hillary und Tenzing Norgay setzten sie einen Meilenstein in der Geschichte des Bergsteigens.

"Es war kein Rekord. Es war eine Idee, die dann deckungsgleich umgesetzt wurde", sagt Messner, dem Gegner übersteigerten Ehrgeiz und Egoismus vorhalten und den Fans als Grenzgänger bewundern.

In Seile und Ketten gelegt

Erfahrene Alpinisten hatten dem Plan wenig Aussicht auf Erfolg eingeräumt. Ärzte warnten, ein Mensch könne in dieser Höhe nicht ohne künstlichen Sauerstoff überleben, ohne Schaden zu nehmen.

"Meine Kritiker sagen ja, dass mein Gehirn gelitten hätte", spielt Messner darauf an. Er selbst und Habeler erfreuten sich aber bis heute bester Gesundheit. "Große Schäden hinterlässt dieses Bergsteigen nicht."

Heute würde ihn der höchste Berg der Welt nicht mehr reizen. "Natürlich könnte ich noch auf den Everest steigen – auf der Piste, die inzwischen präpariert wird, mit Sauerstoffgerät und Ärzten, die mich betreuen. Aber das wäre mir dann peinlich", sagt der 73-Jährige.

"Den Everest, wie Hillary ihn bestiegen hat, gibt es heute nicht mehr. Es ist der gleiche Berg, aber der Berg wird in Seile und Ketten gelegt."

Sherpas arbeiteten monatelang in großer Gefahr "als Straßenarbeiter", um den Touristen-Weg zu bauen. Die Entwicklung sei nicht umkehrbar – schon wegen der Einnahmen für Nepal. 11 000 Dollar koste die Genehmigung.

"Wenn es tausend Menschen versuchen, sind das elf Millionen Dollar." Ein Everest-Verbot für Blinde, Amputierte und Solo-Begeher, das Nepal kurzzeitig verhängt hatte, halte er nicht für die Lösung.

"Die Menschen suchen alle den Fluchtpunkt ihrer persönlichen Eitelkeiten, der Everest ist die beste Möglichkeit dafür. Ich nehme mich da nicht aus." Er und Habeler hätten die Sache aber andersherum angegangen. "Wir haben uns eine möglichst schwierige Aufgabe gestellt – und nicht die Schwierigkeiten vorher alle ausgelöscht."

"Ich wollte nur noch hinunter"

Am 8. Mai um 13.00 Uhr krochen beide die letzten Meter zum Gipfel. Sie hatten geschafft, was kaum jemand für möglich hielt. "Trotzdem war in mir kein Triumph, sondern eher ein Gefühl der Leere", schreibt Habeler in seinem Buch "Das Ziel ist der Gipfel". Von Hochgefühl keine Spur. "Ich wollte hinunter, nur noch hinunter."

Ähnlich ging es Messner. Vor allem Habeler hatten beim Aufstieg immer wieder Ängste und Zweifel geplagt – er war Monate zuvor Vater geworden. Messner und Habeler hatten Ende der 1960er Jahre begonnen, große Wände schnell mit geringem Aufwand zu durchklettern.

Sie prägten den Alpinstil. In neun Stunden durchstiegen sie die Eiger Nordwand – frühere Seilschaften biwakierten dort eine Nacht. "Wir waren frech", umschreibt Habeler das wagemutige Vorgehen.

Klassische Expeditionen erklommen die höchsten Berge damals mit vielen Trägern, Lagern und Fixseilen. Messner und Habeler starteten mit so wenig Ausrüstung wie möglich.

So erreichte Messner später als Erster allein den Nanga Parbat, zwei Jahre danach im Alleingang auch den Everest. Er war der Erste, der drei Achttausender in einem Jahr erklomm, und der Erste, der alle 14 Achttausender der Welt schaffte.

Habeler sagt, er habe am Everest mehr Angst gehabt als bei allen späteren Expeditionen; Messner zählt ihn nicht zu seinen schwierigsten Touren. Die Erkundung der Wüsten und der Pole sei eine größere Herausforderung gewesen.

Und: "Die Nanga-Parbat-Sache mit meinem Bruder – das war das Schlimmste, was ich erlebt habe." Günther Messner war 1970 nach der gemeinsamen Besteigung der Rupalwand umgekommen.

Mit fast 75 zieht Messner sich langsam aus der Betriebsamkeit zurück. Seine Stiftung, mit der er eine vom Erdbeben zerstörte Klinik in Nepal neu baute, will er auflösen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »