Ärzte Zeitung online, 28.06.2018

Mozarts "Kleine Nachtmusik"

Querflöte während Hirn-Op

Eine Russin hat bei ihrer eigenen Gehirn-Operation Flöte gespielt. Österreichische Ärzte wollten ihre Gehirnfunktionen testen.

ajo1_8027324-A.jpg

Sofia Pinaeva spielt während ihrer eigenen Hirn-OP im Universitätsklinikum auf einer Querflöte, unter anderem Mozarts „Kleine Nachtmusik“.

© LKH-Univ. Klinikum Graz/dpa

GRAZ. In Österreich hat eine Patientin während ihrer eigenen Hirn-Op unter anderem Mozarts "Kleine Nachtmusik" auf der Querflöte gespielt. Die Russin Sofia Pinaeva gab bei dem Eingriff im Universitätsklinikum Graz zudem Stücke von Johann Sebastian Bach und Sergei Sergejewitsch Prokofjew zum Besten, wie es bei einer Pressekonferenz am Mittwoch hieß.

Für die behandelnden Ärzte war das kleine Konzert während der Hirn-Op eine Premiere. "Eine Wach-Op ist die einzige Möglichkeit, so viel Tumor wie möglich zu entfernen und dabei keine Hirnfunktionen des Patienten zu opfern", sagt der Leiter des Wach-Op-Teams, Gord von Campe.

Kontrolle der Hirnfunktion

Bei dieser Operationsform werde der Patient während der Operation für bis zu zwei Stunden aus der Vollnarkose geweckt. "In dieser Phase testen wir, wie der Patient reagiert, wenn wir sein Gehirn mit elektrischen Impulsen stimulieren. Durch die direkte Kommunikation mit dem Patienten können wir wichtige Hirnfunktionen wie die Sprache überprüfen", erklärt der Neurochirurg.

Im Fall der Musikerin sei es besonders wichtig gewesen, ihre feinmotorischen Fähigkeiten und ihren Sehsinn in vollem Umfang zu erhalten, damit sie weiter als Musiklehrerin und Fotografin arbeiten kann. Die Ärzte operierten bereits vor einem Jahr, wollten aber den Genesungsprozess abwarten, bevor Bilder und Videos der Operationen veröffentlich werden.

Vor dem Eingriff hatte das Ärzteteam Bedenken, dass durch das Spiel des Blasinstruments der Druck auf das Hirn zu groß werden könnte. "Als Plan B hatten wir zusätzlich noch eine Blockflöte im OP-Saal liegen", so der Arzt. Die Operation Pinaevas verlief jedoch problemlos. "Es gab einen Zwischenfall: Ich hab mich einmal verspielt", sagte die Musikerin. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »