Ärzte Zeitung online, 03.07.2018

Studie

OP-Saal ist Mikrokosmos der sozialen Primaten

Im OP wird übers Wetter und den letzten Wochenendausflug geredet. Und manchmal hängt der Haussegen schief: Forscher haben die Kommunikation im OP und die Streitkultur unter Ärzten untersucht.

ajo2_8035517-A.jpg

Kommunikation spielt im OP eine wichtige Rolle. Doch es wird während einer Op nicht nur über fachliches gesprochen.

© Kzenon / Fotolia

ATLANTA. An jedem Arbeitsplatz gibt es mal Streit, auch in Operationssälen. Vorwiegend geraten dort Menschen gleichen Geschlechts aneinander, haben Forscher ermittelt. Außerdem gehen Konflikte im OP meist von Angestellten aus, die in der Hierarchie höher stehen. Am ehesten gebe es Ärger, wenn der behandelnde Chirurg ein Mann und das Operationsteam überwiegend männlich ist, berichten die Psychologen im Fachmagazin "PNAS" (10.1073/pnas.1716883115).

Die Forscher um Laura Jones von der Emory University in Atlanta, Georgia hatten von 2014 bis 2016 das Verhalten der Beteiligten während 200 Operationen beobachtet. Sie erfassten insgesamt 6348 spontane soziale Kommunikationsereignisse, die keine technischen Informationen zum Inhalt hatten. "Verhaltensweisen innerhalb der Kooperationskategorie wurden am häufigsten beobachtet (59,0 Prozent aller Mitteilungen), während Konflikte selten waren (2,8 Prozent)", schreiben sie.

Weitere Themen drehten sich beispielsweise um das persönliche Leben der Beteiligten, aktuelle Ereignisse oder Populärkultur.

Die Konflikte untersuchten die Forscher genauer, wobei 98 Prozent davon niederschwellig waren wie verbale Unterbrechungen oder, dass jemand kurz angebunden war. "Basierend auf dem, was wir über andere Arten sowie die menschliche Anthropologie wissen, sind Rivalitäten und Konflikte eher typisch innerhalb der Geschlechter", erklärt Jones.

Status gibt Ausschlag

Eine wichtige Rolle spielt vor allem der Status innerhalb der Hierarchie: In 80 Prozent aller Konflikte hatte die beginnende Person einen höheren Status, in zwei Dritteln der Fälle ging der Konflikt vom behandelnden Chirurgen aus. Die Hierarchie lautet den Forschern zufolge: behandelnder Chirurg, Assistenzchirurg, Anästhesist, OP-Schwestern (sogenannte unsterile und sterile Schwester).

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Operationssaal ein Mikrokosmos typischer sozialer Tendenzen der Primaten ist", sagt Frans de Waal von der Emory University, Seniorautor der Studie. Das Ziel sei gewesen, Techniken und Konzepte der Evolutionsbiologie zu nutzen, um zu verstehen, wie Menschen im OP miteinander umgehen.

Das Fazit: Neben der ausgeprägten sozialen Seite, die mit der menschlichen Psychologie zusammenhänge, gebe es unsere lange Entwicklung als soziale Primaten, die wir im Auge behalten müssten. Verbindliche Regeln könnten helfen, das Kooperationsniveau in OPs zu erhöhen.

Anästhesisten kritisieren Studie

Der Anästhesist Christian Hermanns von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin kann die Befunde aus seiner eigenen Erfahrung nicht bestätigen. "Bei einer Operation ist jeder Schritt genau definiert und alle Beteiligten sind sehr diszipliniert", hebt er hervor.

Auch sei die Zusammenarbeit zwischen den Fachleuten üblich. Wenn beispielsweise ein Chirurg mit der Punktion einer Vene nicht erfolgreich sei, helfe der Anästhesist schon mal aus. Die Kommunikation zwischen den Beteiligten sei freundlich und konstruktiv, "sonst klappt es nicht". (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »