Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

Nach Messerattacke

Hunderte nehmen Abschied von Hausarzt

In einem Trauermarsch haben in Offenburg mehrere hundert Menschen des getöteten Hausarztes gedacht. Das Gefühl anderer Ärzte bewegt sich zwischen Angst vor ähnlichen Angriffen und "jetzt erst recht.

zur Galerie klicken

An dem Trauermarsch beteiligten sich Kollegen, Patienten und Bürger aus Offenburg.

© Karlheinz Bayer

OFFENBURG. Knapp eine Woche nach dem gewaltsamen Tod des Hausarztes Dr. Joachim T. in Offenburg (Ortenaukreis) haben am Mittwoch viele Menschen bei einem Trauermarsch durch die Stadt des Getöteten gedacht. Unter den Teilnehmern – nach Zählung eines dpa-Reporters rund 400 – waren am Mittwoch auch viele Geflüchtete.

Die Polizei sprach von 300 Teilnehmern. Sie trafen sich vor einer Flüchtlingsunterkunft und zogen zur Praxis des getöteten 51-Jährigen, wo sie Rosen niederlegen wollten. Mehrere Flüchtlingsorganisationen hatten dazu aufgerufen.

"Es geht uns darum, in aller Stille und fernab aller politischen Ziele unsere Solidarität mit dem Opfer und seinen Angehörigen zu zeigen", sagte Heribert Schramm von der Flüchtlingshilfe Rebland. Der Hausarzt war am vergangenen Donnerstag in seiner Praxis erstochen worden, eine Arzthelferin wurde bei dem Angriff verletzt.

Die Polizei nahm wenig später einen 26 Jahre alten Asylbewerber aus Somalia fest. Er sitzt unter Mordverdacht in Untersuchungshaft. Die Polizei teilte mit, es werde noch untersucht, ob er zum Tatzeitpunkt unter Drogeneinfluss stand. Das Motiv der Tat ist weiterhin unklar, der Verdächtige hat sich immer noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

"Aufgewühlt, bestürzt"

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg erreichen unterdessen zahlreiche Anrufe und Zuschriften besorgter Kollegen. "Die Ärzteschaft ist aufgewühlt, zutiefst erschrocken und bestürzt", sagte Kammerpräsident Dr. Ulrich Clever. Die Kollegen in Offenburg seien sehr engagiert, die Familie des Getöteten zu unterstützen und dessen Patienten zu versorgen.

Die Ärzte diskutierten, mit welchen Vorkehrungen sich derartige Angriffe vermeiden ließen. Ob Ärzte sich in Folge der Tat nun verstärkt aus der Flüchtlingshilfe zurückziehen, sei unklar, sagte Clever. Das Gefühl der Ärzte bewege sich zwischen Angst vor ähnlichen Angriffen und "jetzt erst recht". (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »