Ärzte Zeitung online, 03.09.2018

Untersuchungsbericht

Hunderte Hitzetote in Hessen?

FRANKFURT / MAIN. Hunderte Menschen könnten aufgrund der heißen Temperaturen in diesem Sommer in Hessen vorzeitig gestorben sein — davon geht das Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) in Frankfurt am Main aus.

Der Hessische Rundfunk (HR) berichtete am Montag darüber und berief sich auf eine vorläufige Analyse des HLPUG, laut der die Sterbezahlen insbesondere Anfang August gestiegen sind. Zu dieser Zeit herrschten in Hessen Temperaturen von bis zu 37 Grad.

Laut der Analyse seien an manchen Tagen mehr als 200 Menschen gestorben — "rund 50 mehr, als statistisch zu erwarten gewesen sei", schreibt der HR.

Zuletzt habe es 2003 bei einer Hitzewelle mehrere hundert Hitzetote gegeben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »