Ärzte Zeitung online, 05.09.2018

Organspenden

Mit Spenderlunge beim Firmenlauf

Olaf Neuke hat vor drei Jahren ein Spenderorgan erhalten. Nun setzt er sich sportlich fürs Thema Organspende ein.

MAINZ. Die fünf Kilometer lange Strecke durch die Mainzer Innenstadt zu bewältigen war für Olaf Neuke nicht immer nur eine Frage des Trainings.

Der 51-Jährige lebt seit fast drei Jahren mit einer Spenderlunge. "Vor der Transplantation reichte meine Luft noch nicht einmal, um in den ersten Stock unseres Hauses zu kommen", berichtet Neuke.

Dieses Jahr ist er nun sogar beim Mainzer Firmenlauf am Donnerstag, 6. September, aktiv dabei. Gemeinsam mit den 17 Läuferinnen und Läufern der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz (LZG) streift er sich das T-Shirt mit dem Logo der Initiative Organspende Rheinland-Pfalz über.

"Wir möchten mit unserer Aktion für die persönliche Entscheidungsfindung zum Thema Organspende werben, egal wie sie ausfällt. Dass man mit einem ‚Ja‘ zur Organspende Leben retten kann, wird eindrucksvoll an Menschen wie Olaf Neuke deutlich, der ohne die gespendete Lunge heute nicht dabei sein könnte", sagt Dr. Matthias Krell, Geschäftsführer der LZG.

Damit alle Teilnehmer auch gleich ihre Entscheidung dokumentieren können, wurden rund 7000 Organspendeausweise in die Startertüten gepackt. Krell hofft, dass möglichst viele ausgefüllt werden. (eb)

Weitere Informationen zur Initiative Organspende Rheinland-Pfalz sind online zu finden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »