Ärzte Zeitung online, 29.10.2018

Europäische Umweltagentur

Luftverschmutzung ist größte Gesundheitsgefahr

Rund 442.000 Menschen starben 2015 in Europa an den Folgen von verschmutzter Luft, hat die Europäische Umweltagentur berechnet. Feinstaub und Co. seien der Hauptgrund für vorzeitige Todesfälle.

Luftverschmutzung ist größte Gesundheitsgefahr

Der Straßenverkehr trägt erheblich zur Luftverschmutzung bei, betonen Forscher.

© Sergiy Serdyuk / stock.adobe.com

KOPENHAGEN. Die Luftverschmutzung in Europa ist nach wie vor zu hoch. Das geht aus dem am Montag von der Europäischen Umweltagentur (EEA) veröffentlichten Report Luftqualität in Europa 2018 hervor.

Laut der Agentur mit Sitz in Kopenhagen ist Luftverschmutzung der Hauptgrund für vorzeitige Todesfälle in 41 europäischen Ländern. Grundlage sind Daten von mehr als 2500 Messstationen in ganz Europa. Trotz langsamer Fortschritte würden die Grenzwerte von Europäischer Union und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vielerorts überschritten.

Für das Jahr 2015 kommen die Forscher auf rund 442.000 errechnete vorzeitige Todesfälle im Zusammenhang mit Luftverschmutzung, davon rund 391.000 in den 28 EU-Mitgliedsstaaten.

"Emissionen im Straßenverkehrt häufig schlimmer"

Ursachen sind etwa Feinstaub, bodennahes Ozon und Stickstoffdioxid. Sie verursachen oder verschlimmern Atembeschwerden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs und führten zu verkürzter Lebensdauer, so die EEA.

Als hauptsächliche Quellen der Verschmutzung nennt der Bericht den Straßenverkehr, Energieerzeugung, Landwirtschaft, Industrie und Privathaushalte.

„Emissionen im Straßenverkehr sind häufig schlimmer als solche aus anderen Quellen“, erklärte EEA-Direktor Hans Bruyninckx. Sie würden in Bodennähe ausgestoßen und kämen häufig in Städten und damit nah beim Menschen vor.

Schärfere Vorschriften gefordert

Aber nicht nur Menschen sind betroffen. Luftverschmutzung kann auch Ökosysteme schädigen, Böden, Wälder, Seen und Flüsse beeinflussen und Ernteerträge schmälern.

Schärfere Vorschriften zur Luftreinhaltung und verbesserte Standards für Fahrzeugemissionen, Industrie und Energieerzeugung haben laut EEA seit 1990 bereits zu einer Verringerung von vorzeitigen Todesfällen um rund die Hälfte geführt. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
WHO-Bericht: Schlechte Luft kann Gehirn von Kindern schädigen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.10.2018, 12:17:33]
Kurt Göpel 
Luftverschmutzung?
Hier wird wieder die nächste Sau durchs Dorf getrieben! >90% des Feinstaubes haben natürliche Ursachen< so der Verkehrswissenschaftler Prof. Mathias Klingner.Die unsinnige NO-Grenzwerte sind unrealistisch, da in Büros der 24-fache Wert gilt. Weder an Feinstaub noch an Stickoxide sind Menschen verstorben, vielleicht aber erkrankt.Die unsinnigen Berechnungen an Computermodellen dient nur zur Manipulation, um ein gewünschtes Ergebnis* zu erhalten. >Als hauptsächliche Quellen der Verschmutzung nennt der Bericht den Straßenverkehr, Energieerzeugung, Landwirtschaft, Industrie und Privathaushalte.< Wenn dem so ist, dann beseitigen wir doch diese bösen Quellen.* Wie die "Klimamodelle", die vorne und hinten stinken. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »