Ärzte Zeitung online, 31.10.2018

Umstrittene Erziehungsdoku

„Elternschule“ beschäftigt Justiz

Kinder schreien 14 Stunden am Tag oder essen nur Fastfood: Eine Gelsenkirchener Klinik bietet Hilfe an – die umstrittenen Methoden sind im Kinofilm „Elternschule“ zu sehen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

ajo1_8169289-A.jpg

Essverhaltenstraining, durch eine Scheibe beobachtet: Szene aus dem Dokufilm „Elternschule“.

© ---/Zorro Film /dpa

ESSEN/GELSENKIRCHEN. Die umstrittene Filmdokumentation „Elternschule“ über Therapien in der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen hat jetzt die Justiz auf den Plan gerufen. Nach der Anzeige eines Arztes leitete die Staatsanwaltschaft Essen Ermittlungen gegen die Einrichtung ein. Es gehe um den Verdacht der Misshandlung Schutzbefohlener, sagte ein Behördensprecher am Dienstag.

„Es geht um die Handlungen, die in dem Film gezeigt werden“, erläuterte er. Die Klinik bezeichnete die Vorwürfe in einer Stellungnahme als „haltlos“. „Die Anzeige verstehen wir als Chance, die unberechtigten Vorwürfe gegen die Klinik juristisch zu entkräften“, teilte die Geschäftsführung mit.

Etwa 150 Patienten pro Jahr

Der erst vor knapp drei Wochen in den Kinos gestartete zweistündige Film handelt von der mehrwöchigen Behandlung von psychosomatisch erkrankten Klein- und Vorschulkindern etwa mit massiven Ess- und Schlafstörungen oder von Kindern, die 14 Stunden am Tag schreien. In die stationären Therapien in der Abteilung Pädiatrische Psychosomatik sind auch die Eltern stark eingebunden. Jährlich behandelt die Abteilung rund 150 Kinder und ihre Eltern.

Seit seinem Erscheinen im Oktober sorgt „Elternschule“ für kontroverse Debatten über die angewandten Therapiemethoden. Gezeigt wird etwa, wie Kinder mit Schlafstörungen allein in einem dunklen Schlafzimmer die Nacht verbringen – und irgendwann durchschlafen können. Ein Mädchen, das bislang nur Pommes und Chicken Nuggets aß, lernt mühsam, auch andere Speisen zu essen.

Zu sehen sind auch verzweifelte Eltern mit großen Schwierigkeiten, ihr Kind allein zu lassen. Kritiker wie etwa der Kinderarzt und Buchautor Herbert Renz-Polster bemängeln, dass in der Einrichtung Kindern gewaltsam ein bestimmtes Verhalten aufgezwungen werde, sie etwa zum Essen gezwungen würden. Die Anzeige gegen die Klinik bezeichnete er am Dienstag als „mutig und richtig“.

Kritik vom Kinderschutzbund

Auch nach Ansicht des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) enthält der Film zahlreiche Szenen, in denen Kinder psychischer und physischer Gewalt ausgesetzt sind. „Die in den Film gezeigten Behandlungsmethoden können keinesfalls Vorbild für die Erziehung von Kindern in Deutschland sein“, sagte Kindheits- und Familienforscherin sowie DKSB-Vizepräsidentin Sabine Andresen laut einer Mitteilung. „Diese Praktiken führen zu einer Verunsicherung von Eltern im Umgang mit ihren Kindern.“ Kinderschutzbund-Präsident Heinz Hilgers stellte fest: „Verhalten sich Eltern gegenüber ihren Kindern so wie das Klinikpersonal in dem Film, dann ist das rechtswidrig.“

Klinik widerspricht

Die Klinik hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. „Unsere Arbeit ist absolut gewaltfrei. Die klinischen Methoden entsprechen dem aktuellen Forschungsstand und den Standards der medizinischen Wissenschaft“, schrieb Kurt-André Lion, ärztlicher Leiter der Abteilung, in einer vergangene Woche veröffentlichten Stellungnahme.

Das verhaltenstherapeutische Programm basiere auf den Empfehlungen und Vorgaben von anerkannten Fachgesellschaften wie der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. „Wir arbeiten wie auch andere psychosomatische Kliniken in Deutschland.“ Eine Kliniksprecherin betonte, dass der Film auch sehr viel Zuspruch vom Publikum erfahren habe.

Der Film von Jörg Adolph und Ralf Büchel soll auch im Fernsehen gezeigt werden. Wann und in welchem Programm, stehe noch nicht fest, sagte eine Sprecherin des Filmverleihers Zorro Film. An der Produktion war auch der Südwestrundfunk beteiligt.

Zahlreiche Kritiker haben sich im Internet zu Wort gemeldet. Darunter ist auch die Initiatorin einer Unterschriftensammlung gegen den Film. Derzeit haben rund 22.000 Menschen einen Aufruf unterzeichnet, in dem gefordert wird, den Film nicht mehr zu zeigen – weder im Kino, noch im Fernsehen noch im Internet. (dpa/ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »