Ärzte Zeitung, 06.11.2018

Umweltbelastung

Strengere Auflagen für Glyphosat

BERLIN. Der Streit um das Herbizid Glyphosat geht weiter: Das Umweltbundesamt will den Einsatz in Deutschland nur noch unter strengeren Auflagen für den Naturschutz zulassen.

Ab 2020 sollen Bauern im Schnitt zehn Prozent ihrer Ackerfläche für den Schutz der biologischen Vielfalt nutzen, wenn sie Pflanzenschutzmittel anwenden wollen, die die Artenvielfalt nachweislich schädigen.

Das kündigten Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und die Chefin des Umweltbundesamts, Maria Krautzberger, am Dienstag in Berlin an.

Entsprechende Bescheide für drei glyphosathaltige Mittel, die gerade zur Wiederzulassung anstünden, seien bereits an das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) verschickt.

Schulze stellte zudem ihre Vorschläge für den schrittweisen Ausstieg aus der Glyphosatnutzung vor, den Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart haben. Zuständig ist dafür das Bundesagrarministerium von Julia Klöckner (CDU).

Klöckner hatte bereits im April Eckpunkte vorgestellt, die seitdem zwischen den Ministerien abgestimmt werden. Dazu gehörte unter anderem ein Verbot in Privatgärten und in öffentlichen Anlagen wie Parks.

Schulze will zudem ein Verbot in "ökologisch sensiblen" Gebieten und in Wasserschutzgebieten, außerdem ein Verbot bestimmter Anwendungsarten auf Feldern und mindestens 20 Meter Abstand zu Gewässern bei der Ausbringung.

Klöckner kritisiert Vorgehen

Krautzberger zufolge müssen rund 30 glyphosathaltige Mittel in den kommenden Monaten neu zur Anwendung in Deutschland zugelassen werden. Den umstrittenen, aber weit verbreiteten Wirkstoff ganz zu verbieten, sei nicht möglich, da seine Zulassung in der EU im vergangenen Jahr verlängert worden sei.

Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein, und schadet als sogenanntes Total-Herbizid der Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Im Zulassungsprozess ist das Umweltbundesamt dafür zuständig sicherzustellen, dass Pflanzenschutzmittel keine "unannehmbaren Auswirkungen" auf die Umwelt haben.

Landwirtschaftsministerin Klöckner kommentierte den Vorstoß nicht inhaltlich, kritisierte aber das Vorgehen. Im Ziel, den Einsatz von Glyphosat zu mindern, sei man sich einig, nun müssten schnell gemeinsame Ergebnisse her.

"Dabei hilft es auch nicht in der Sache, bereits geregelte Zuständigkeiten wieder einmal in Frage zu stellen."

Der Bauernverband nannte Schulzes Vorschlag "wenig durchdacht und inakzeptabel", er gefährde die laufenden Verhandlungen. Schon in der vergangenen Legislaturperiode gab es einen Koalitionskrach um Glyphosat, weil Agrarminister Christian Schmidt (CSU) der Wiederzulassung in der EU im Alleingang zustimmte.

Bayer verteidigt den Wirkstoff

Der Industrieverband Agrar, in dem Pestizid-Hersteller organisiert sind, kritisierte: "Ministerien und Behörden planen unkoordiniert nebeneinander her, während weiterhin rund 500 Anträge für neue Pflanzenschutzmittel auf Bearbeitung warten."

Es könne "in niemandes Interesse sein, dass über Zulassungen (...) nicht mehr die Behörden, sondern nur noch die Verwaltungsgerichte entscheiden".

Der Konzern Bayer, dessen Tochter Monsanto glyphosathaltige Mittel herstellt, verteidigte den Wirkstoff: "Ohne Glyphosat wäre die Unkrautbekämpfung schwieriger und weniger nachhaltig – Landwirte müssten mehr pflügen, was den Boden und damit die Biodiversität schädigt."

Während die Umweltverbände Nabu und BUND Schulzes Vorstoß grundsätzlich lobten, zeigten die Grünen sich kritisch. Schulzes Vorlage sei nicht mit Klöckner abgesprochen, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. "Das geht nach dem Motto: Ich würde ja gerne, wenn ich könnte. Schluss damit, den Leuten was vorzumachen." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.11.2018, 20:27:14]
Dr. Christoph Luyken 
es trifft mal wieder die Falschen
Es ist höchst ärgerlich, daß Unkrautvernichtungsmittel für den Normalverbraucher, der vielleicht mal ein paar Quadratmeter Zuwegung zu seinem Häuschen oder die Garageneinfahrt unkrautfrei halten möchte, verboten sind, aber nach wie vor Großverbraucher tonnenweise das Gift auf Äckern verteilen dürfen. Hier wird dem Bürger durch Einschränkungen "am eigenen Leib" der Eindruck vermittelt, man täte etwas für die Umwelt.

Mein Vorschlag sähe anders aus: 1.) Glyphosat sollte in Gebinden von maximal 2 Litern weiterhin verkehrsfähig bleiben, 2.) Städte und Gemeinden dürfen für öffentliche versiegelte Plätze evtl. eine Sondergenehmigung erhalten, sofern eine Kontamonation Schädigung des Abwassers ausgeschlossen ist, aber 3.) die bisher übliche massenweise Anwendung auf großen Flächen in Landwirtschft und Umwelt soll verboten werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »