Ärzte Zeitung online, 09.11.2018

Verfolgte jüdische Ärzte im NS-Regime

Die Erinnerung wach zu halten ist wichtig

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

„... dokumentieren, damit wir nie vergessen“. Das ist eine Form, wenn man Geschehenes nicht begreifen kann. Worte, die BÄK-Präsident Frank-Ulrich Montgomery 2012 bei der Eröffnung des Ärztetages in Nürnberg wählte. Er erinnerte an das Schicksal jüdischer Ärzte, denen die Approbation entzogen worden war – 8000 waren davon betroffen.

Heute erinnert eine Gedenktafel an die jüdischen Ärzte an der Stelle, an der sich Vertreter der verfassten Ärzteschaft die Klinke in die Hand geben, am Herbert-Levin-Platz, dem Sitz von KBV und Bundesärztekammer.

Die Erinnerung wach zu halten ist wichtig – auch mit Hilfe von Forschung. Dazu dient das Projekt am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, das die Geschichte der Kassenärztlichen Vereinigung Deutschlands zwischen 33 und 45 untersuchen soll.

Zu spät? Ich finde nicht: Ärztliche Berufsverbände und Fachgesellschaften lässt die Zeit nicht los, das zeigte nicht zuletzt eine große Ausstellung beim Internistenkongress 2015. Das Gedenken heute ist ein weiteres starkes Signal.

Lesen Sie dazu auch:
Gedenkstein eingeweiht: In Erinnerung an verfolgte jüdische Ärzte im NS-Regime

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »