Ärzte Zeitung online, 04.12.2018

Nur ein Scherz?

Drogenhasser raucht gern Marihuana

Der philippinische Präsident Duterte hasst Drogenhändler und scherzt über seinen Marihuana-Konsum.

Drogenhasser raucht gern Marihuana

Janusköpfig: Der philippinische Präsident, der Drogen den Krieg angesagt hat, scherzte, dass er sich gelegentlich mit Marihuana wach halte.

© [M] McPHOTO / blickwinkel / picture-alliance | Natis / Fotolia

MANILA. Mit einem „Scherz“ über eigenen Drogenkonsum hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte Empörung ausgelöst. Der 73-Jährige hatte behauptet, sich bei internationalen Konferenzen mit Marihuana wach zu halten. Später bezeichnete Duterte, der zuhause einen brutalen „Krieg gegen Drogen“ führt, dies als Scherz.

Bei vielen kam die Bemerkung jedoch schlecht an. Die Oppositionspolitikerin Risa Hontiveros meinte, andere Leute auf den Philippinen wären für einen solchen Satz vielleicht sogar von Sicherheitskräften getötet worden.

Duterte hatte am Montag in einer Rede darüber sinniert, wie schwierig es auf manchen internationalen Konferenzen sei, nicht einzuschlafen. Dann fügte er hinzu: „Mir (passiert so etwas) nicht so oft, weil ich Marihuana genommen habe, um wach zu bleiben.“ Sein Sprecher Salvador Panelo sagte am Dienstag zu der Kritik: „Jeder darf mal einen Scherz machen.“ Der Konsum von Marihuana ist auf den Philippinen verboten.

Nach offiziellen Zahlen wurden seit Dutertes Amtsantritt 2016 annähernd 5000 Menschen von Sicherheitskräften bei Einsätzen im Drogenmilieu getötet. Menschenrechtler sind der Meinung, dass es viele Tausende mehr waren – auch Leute, die nichts mit Drogen zu tun hatten. Auch international gibt es massive Kritik. Die Deutsche Welle berichtet im April, dass im Zuge der Duterte-Kampagne die Definitionen und Begriffe für Tötungen im Zusammenhang mit Anti-Drogen-Operationen erweitert worden seien. Zu „offene Todesfälle“ kam im Januar 2017 „offene Mordfälle“ und im März 2017 „offene Totschlagsfälle“ hinzu.

„Die Zahl der Tötungen reduzierte sich, indem die Toten zwischen einer Vielzahl konfuser Kategorien aufgeteilt wurden“, kritisierte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. (dpa/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »