Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Pinguine unter Druck

Um Nest und Gefieder nicht zu beschmutzen, pressen Pinguine ihre Fäkalien mit extrem hohem Druck heraus. Das konnten Victor Meyer-Rochow und Jozsef Gal von der Internationalen Universität Bremen beobachten, wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist in der neuen Ausgabe berichtet.

Danach schießen die Pinguine ihre Ausscheidungen mit hohem Druck über den Nestrand. Dabei fliegen die weiß- bis rosafarbenen Hinterlassenschaften der Tiere bis zu vierzig Zentimeter weit.

Die Vögel erzeugen dabei in ihrem Darm einen Druck von etwa 600 Hektopascal, was mehr als der Hälfte des normalen Atmosphärendrucks entspricht. Ein Mensch schaffe bei der gleichen Tätigkeit weniger als ein Viertel dieses Drucks - selbst bei höchster Anstrengung, so die Wissenschaftler. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »