Ärzte Zeitung, 16.01.2004

FUNDSACHE

Das Extra-Ohr für Jäger

Hoffnung für gestreßte Jäger-Ohren: Einen speziellen Hörkraftverstärker für Jäger hat das Burscheider Akustik-Unternehmen "Ear Care" entwickelt, meldet das WDR-Studio Wuppertal.

Das Gerät namens "Hunting Ear" macht kaum wahrnehmbare Geräusche wie das Knacken der begehrten Beute im Unterholz hörbar, indem es störende Nebengeräusche wie Wind oder Regen dämpft. Willkommener Nebeneffekt: Auch der Knall des Schusses wird für den Mann und die Frau auf der Pirsch leiser. Das schützt vor Schwerhörigkeit.

Der Gemeinsame Bundesausschuß wird das bis zu 2700 Euro teure Gerät wohl trotzdem nicht als Kassenleistung anerkennen. Aber gesundheitsbewußten Wildhütern bleibt ja die Hoffnung auf eine Krankenkasse, die Jäger als Zielgruppe entdeckt und die Kosten für das "Hunting Ear" im Modellversuch übernimmt - oder den Apparat als Bonus für die Teilnahme am Präventionsprogramm Weidmannsheil vergibt. (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »