Ärzte Zeitung, 26.01.2004

Flirten im Supermarkt

Single-Shopping heißt der neue Trend der Kaufhaus-Kette Wal-Mart in Dortmund. Singles können dort jeden Freitagabend zwischen den Tiefkühltheke und Regalen mit Nudeln, Backwerk und Joghurt auch Gleichgesinnte in Augenschein nehmen.

Das Flirten ist dann ausdrücklich erwünscht. Allerdings dürfen nur Kunden mit der roten Siingle-Erkennungs-Schleife an ihrem Einkaufswagen angebaggert werden. Mit der Idee will Wal-Mart-Filialleiter Rudolf Baumann nach eigenen Angaben den Umsatz ankurbeln, Kunden binden und Beziehungslosen die Partnersuche erleichtern. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »