Ärzte Zeitung, 02.02.2004
 

FUNDSACHE

"Vertreiben Sie die Füchse, Herr Doktor!"

"Kommen Sie schnell, Herr Doktor! Füchse machen sich über die Mülltonnen her. Vertreiben Sie sie!" Ganz früh morgens rief eine Patientin den Allgemeinmediziner Dr. Toni Naczk in Whitby an, der Rufbereitschaft hatte. Als er sich weigerte, sie aufzusuchen, sei die Anruferin recht ungehalten gewesen, erzählt Naczk der britischen Medizinerzeitung "Pulse". Das Journal hatte nach den bizarrsten Anrufen von Patienten außerhalb der Sprechzeiten gefragt.

Das Ergebnis ist nur auf den ersten Blick komisch ("Pulse" 64, 2004, 20). Beispiele: "Mein Kühlschrank ist so laut, ich kann nicht schlafen" (Dr. George Boulos, Reading).

"Können Sie meinem Sohn sagen, er soll aufhören, Fernsehen zu schauen, und ins Bett gehen?", wurde Dr. Ashok Rayani, Swansea, um drei Uhr morgens gefragt. Ein Patient rief Dr. JE Oliver Crawley, Sussex, sonntags um sieben Uhr an: "Ich habe Magenschmerzen. Soll ich Weißbrot oder Roggenbrot zum Frühstück essen?" (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »