Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Sauerstoff nach Dauerkuß

31 Stunden und 18 Minuten lang hatte der Italiener Andrea Sarti seine Freundin Anna Chen geküßt - danach mußte er von einem Erste-Hilfe-Team mit Sauerstoff beatmet werden, heißt es in BBC Online.

Der "kissathon" war Teil einer Veranstaltung zum Valentinstag in Vicenza im Norden Italiens. Die Wettbewerbsregeln waren strikt: Die Paare mußten die ganze Zeit stehen, es war ihnen nicht erlaubt zu essen, zu trinken oder auf die Toilette zu gehen.

Nur schriftlich oder per SMS konnten sie sich mit ihrem Partner verständigen. Lohn der Mühe: 18 000 Euro und ein Rekordeintrag im Guiness Buch. Mit dem Geld will das Paar nun einen gemeinsamen Hausstand gründen. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »