Ärzte Zeitung, 18.02.2004

FUNDSACHE

Tips der KBV für den moderaten Karneval

Pling - wieder eine neue E-Mail - ah, die KBV. Um was geht‘s? Regelleistungsvolumina, der EBM als Fortsetzungsroman? Nix da: "Gesundheitstips für die Tollen Tage", heißt es da. Haben wir das nicht schon in einer Apotheken-Postille gelesen?

Sei‘s drum. "Moderat" sollen wir bechern, rät der KBV-Pressesprecher. "Fettige Trinkgrundlage" schaffen - "Eisbein, fettes Schnitzel oder Pommes" können die Basis für den Abend legen. Oha, ist das Konsens unter allen Fachgruppen? Schon ist uns schummrig - "trauen Sie Ihren Erfahrungen", mahnt die KBV.

Wie, "nach zwei Glas Wein oder vier Bier" aufhören? "Meiden Sie Alko-Pops" - hups, zu spät - "bleiben Sie bei einem Getränk" - das hätte weiter oben stehen müssen! Und mein Kater? "Hühner- oder Gemüsebrühe versuchen" - jetzt Hühnerbrühe?

Übrigens: "Besäufnisse richten Schäden an Leber und Gehirn an". Ja doch, und mein Kopf? "Unter Umständen hilft Acetylsalicylsäure." Danke, KBV! (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »