Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Schüler erhalten 15 Pipi-Pausen

Schüler der Lawrence Middle School im US-Bundesstaat New Jersey dürfen 15 Mal pro Monat während des Unterrichts auf Toilette gehen.

Diese Schulregelung bringt die Eltern der Pennäler auf die Palme. "Das ist ungesund", beklagte sich etwa Lisa Everson einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Ich glaube, die Schulverwaltung weiß nicht, wie man mit Kindern umgeht."

Ein Schüler sagte, er esse und trinke in der Mittagspause weniger, um seine restlichen vier Pinkelpausen in diesem Monat nicht zu verbrauchen. Und der 13jährige Eric Walden findet die Anordnung einfach nur "blöd". "Sie sagen, damit bringen sie uns Verantwortung und Management bei, aber du kannst doch nicht managen, wann du auf die Toilette mußt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »