Ärzte Zeitung, 27.02.2004

29. Februar 2004: Rechentrick für Schalttagkinder

HAMBURG (dpa). Alle vier Jahre steht der 29. Februar im Kalender, am Sonntag ist es wieder soweit. Der Schalttag wurde eingeführt, um die Abweichung des gregorianischen Kalenderjahres von der tatsächlichen Jahreslänge auszugleichen.

Der Aachener Professor Heinrich Hemme hat für alle, die am 29. Geburtstag haben, eine Lösung ausgetüftelt: Da das tatsächliche Jahr 0,25 Tage mehr als das Gregorianische mit 365 Tagen hat, müssen Schalttagkinder diesen Viertel-Tag in den Folgejahren dazu rechnen.

Kurz nach Mitternacht geborene bleiben Februar-Kinder. Wer spät am 29. auf die Welt kam, kann in den drei nächsten Jahren am 1. März feiern.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »