Ärzte Zeitung, 02.03.2004

FUNDSACHE

Die Reisemedizin in einem Spruch

"Reisemediziner neigen dazu, ihren Reisenden prägnante Merksätze mitzugeben", begann Professor Thomas Weinke aus Potsdam seinen Vortag auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main.

Der bekannteste Merksatz ist natürlich: "Peel it, boil it, cook it, or forget it" - "schäl’ es, koch’ es, brat’ es oder vergiß es". Doch hier geht es nur um die Prävention der Reisediarrhoe. Es gibt aber viele andere potentielle Risiken für Reisende in tropischen und subtropischen Ländern, allen voran Unfälle.

"Es gibt Bestrebungen, die gesamte Reisemedizin in nur einem Spruch auf einen Punkt zu bringen." Und Weinke zitierte einen Merksatz des kanadischen Tropenmediziners Professor Jay Keystone:

"Don’t get hit (laß dich nicht überfahren),
don’t get bit (laß dich nicht beißen von Moskitos oder anderen Tieren),
don’t get lit (betrinke dich nicht),
don’t do it (wegen der Gefahr der sexuell übertragbaren Krankheiten),
and don’t eat shit" (achte darauf, was du ißt). (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »