Ärzte Zeitung, 05.03.2004

FUNDSACHE

Tbc-Diagnostik mit Hamsterratten

Eusebio rennt in seinem Käfig herum und schnüffelt an Löchern am Boden. Bei einem Loch fängt er an, heftig zu kratzen, worauf er mit einem Stück Banane belohnt wird. Denn er hat unter den Speichelproben an den Löchern diejenige eines Tuberkulose-Patienten entdeckt.

Eusebio ist eine Riesenhamsterratte, wie sie im ostafrikanischen Busch häufig vorkommen. Er ist eine von 300 Ratten, die im Forschungszentrum in Apopo der University of Sokoine in Tansania trainiert worden sind, Tbc zu erschnüffeln, so BBC online. Die Ratten mit den Hamsterbacken hätten einen ausgezeichneten Geruchssinn, sie würden Chemikalien im Speichel von Tbc-Kranken erkennen, aber sie brauchten dazu ein vier Monate langes Training, berichtet die Rattentrainerin Judith Karue.

Klinische Tests hätten eine Trefferquote von 67 Prozent ergeben. Somit lieferten die Ratten eine gute Diagnostik, und vor allem eine billige, was in einem armen Land wie Tansania wichtig ist. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »