Ärzte Zeitung, 29.03.2004

FUNDSACHE

Ameisen als Haustiere

Sie sind pflegeleicht, machen keinen Lärm, brauchen wenig Platz und sie sind fast immer in Bewegung: "Ameisen passen einfach gut in die Zeit", sagt Martin Sebesta aus Berlin in einem Interview im "Süddeutsche Zeitung Magazin". Der 28jährige verkauft in seinem Ameisenshop in der Steglitzer Klingsorstraße 63 über 30 verschiedene Arten. Eine Kolonie kostet zwischen zehn bis 1500 Euro. Je exotischer, desto teurer. Tiere, die auf der roten Liste stehen, sind Tabu.

Die Ameisen werden auf einem Sand-Lehm-Gemisch in Glaskästen, sogenannten Formicarien, gehalten. Wer will, kann die Dekoration gleich dazukaufen. Sebesta hat Bäumchen, Plastiksträucher und Burgen im Angebot.

"Einige Völker landen in Büros. Andere dienen in Wartezimmern als Deko", sagt Sebesta. Bei der Nahrung sind Ameisen jedoch wählerisch: Sie stehen auf Honigwasser, Kleininsekten und Körner. (ine)

Infos zu Zucht, Pflege und Kauf im Internet unter www.antstore.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »