Ärzte Zeitung, 01.04.2004

FUNDSACHE

Party-Braten kommt aus der Klinikküche

Patienten, die aus der Klinik entlassen werden, vermissen meist eines nicht - das Krankenhaus-Essen. Doch die Klinikküche des Evangelischen Krankenhauses in Mülheim an der Ruhr ist gut im Geschäft. Sie hat einen Partyservice aufgezogen, der nicht nur kalte Platten nach Hause liefert.

Auch ein rustikales Geburtstagsbüffett im Familienkreis, ein stilvolles Mehrgängemenü oder junge Küche für die Gäste einer Abifeier werden auf Wunsch geliefert, wie auf der Klinik-Homepage steht.

In Mülheim heißt die Krankenhaus-Küche natürlich längst nicht mehr Krankenhaus-Küche, sondern Kasinobetrieb. Auch wenn die Kasinobetriebe kein Fünf-Sterne-Restaurant sind, kommt das Essen auf Rädern der anderen Art an. 800 Mal pro Jahr wird es bereits angefordert.

Auch das Krankenhaus hat etwas von diesem Geschäft. Die Erträge kommen ihm zugute. Ob die Patienten auch etwas davon haben, das wird nicht gesagt. (all)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »