Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Schönheits-Op auf Kosten des US-Staates

WASHINGTON (dpa). Schönheitsoperationen, Karaoke-Maschinen, Diamantringe oder ein Hirschgeweih für die Bürowand - US-Regierungsbeamte gönnen sich nach einem Bericht der "Washington Post" so manchen Luxus auf Staatskosten.

In den vergangenen Jahren hätten einige Beamte unter Mißbrauch ihrer dienstlichen Kreditkarten Millionen Dollar für private Einkäufe ausgegeben, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine Rechnungsabteilung des US-Kongresses. Mangelnde Kontrollen hätten den Mißbrauch möglich gemacht. 315  000 Regierungskreditkarten sind im Umlauf.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Washington Post (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »