Ärzte Zeitung, 06.05.2004

Friedhof bietet Sarg mit Sensor

Ein Friedhof in Santiago de Chile bietet seinen Klienten jetzt einen besonderen Service an: einen Sarg mit Sensor, der auch geringste Bewegungen innerhalb des Sarges nach der Beerdigung registriert und an eine zentrale Stelle meldet.

Mit dem Sarg-Sensor soll vermieden werden, daß lebendig begrabene Menschen sterben, so der Camino und Canaan Friedhof in Chile. "Wir möchten auf diesem Gebiet Pioniere sein", gab ein Friedhofssprecher laut Online-Agentur Ananova an. Man denke dabei vor allem an von Katalepsie betroffene Menschen, die trotz intakter Körperfunktionen unfähig sind, sich zu bewegen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »