Ärzte Zeitung, 02.06.2004

FUNDSACHE

Tödlicher Gehstock im James-Bond-Stil

Diese Gehhilfe würde einem in die Jahre gekommenen James Bond gefallen: Auf einer Erfindermesse in Serbien ist jetzt ein Gehstock vorgestellt worden, der alten Menschen nicht nur als Stütze dient, sondern mit dessen Hilfe sie darüber hinaus auch Räuber in die Flucht schlagen können.

Die Allzweckwaffe feuert nach Angaben der Online-Agentur Ananova Platzpatronen ab und kann sich auch in einen tödlichen Ninja-Stab verwandeln, an dessen Enden per Knopfdruck Klingen herausspringen.

Aber damit nicht genug: Der von dem 62jährigen Miladin Nikolic entwickelte Stock verfügt über ein Thermometer (vor allem für die kalten Wintertage) und über einen Kompaß, damit Senioren mit Orientierungsproblemen wieder nach Hause finden. Zudem weist die Deluxe-Version eine Halterung für Medikamente auf und einen Panik-Knopf, der einen Alarm auslöst, sobald alte Menschen dringend Hilfe benötigen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »