Ärzte Zeitung, 09.06.2004

FUNDSACHE

Hoher Status, langes Leben

Ein Professor lebt länger als ein Stationsarzt, der nur einen Doktortitel hat. Der wiederum hat aber eine längere Lebenserwartung als ein Hausmeister. Das wären Konsequenzen aus der Theorie des Epidemiologen Professor Michael Marmot aus London, über die "New Scientist" online berichtet.

Über 30 Jahre lang hat Marmot die Lebenserwartung in Industriestaaten untersucht. Hier sind nicht mehr Armut oder schlechte medizinische Versorgung entscheidend, sondern hier bestimmt hauptsächlich der soziale Status die Lebenserwartung, schreibt er im gerade erschienenen Buch "Status Syndrome". Je höher jemand klettert auf der sozialen Leiter, umso gesünder und glücklicher ist er, und umso länger lebt er, ist Marmots These.

Und dabei können schon Kleinigkeiten ausschlaggebend sein: Filmschauspieler, die einen Oskar gewonnen haben, etwa haben eine um drei Jahre längere Lebenserwartung als Stars, die nur nominiert waren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »