Ärzte Zeitung, 02.07.2004

FUNDSACHE

Deutsche sind vorbildliche Spüler

Im europäischen Vergleich schneiden die Deutschen derzeit schlecht ab: In puncto Konjunktur bilden sie das Schlußlicht, bei der Fußball-Europameisterschaft sind sie schon in der Vorrunde ausgeschieden, und als beliebte Urlaubsgäste gelten sie in ihren Nachbarländern auch nicht.

Da kommt eine Meldung wie diese gerade recht: Zumindest beim Geschirrspülen verhalten sie sich europaweit vorbildlich, wie eine Untersuchung der Sektion Haushaltstechnik an der Universität Bonn jetzt ergeben hat.

Wie die Zeitschrift "Ernährung im Fokus" berichtet, hat der Bonner Haushaltstechniker Rainer Stamminger 113 Probanden aus zehn europäischen Ländern nach ihren Spülgewohnheiten befragt.

Dabei wurde offenbar, daß ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt in Deutschland pro Tag etwa 30 Liter Trinkwasser für das Geschirrspülen verbraucht, während Familien in den anderen Ländern die zwei- bis dreifache Wassermenge benötigen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Uni Bonn (508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »