Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Keine Strafsteuer auf Currywurst

BERLIN (dpa). Gerhard Schröder muß nicht befürchten, künftig für sein Leibgericht, Currywurst mit Pommes, 16 statt 7 Prozent Mehrwertsteuer zahlen zu müssen.

Derartige Vorschläge von Verbraucherministerin Renate Künast und Ulrike Höfken vom Ernährungsausschuß des Bundestages, auf ungesundes Essen den vollen Mehrwertsteuersatz zu erheben, hat das Finanzministerium abgelehnt.

Denn Salz-, Fett- und Zuckergehalt in Lebensmitteln seien durch die Finanzbehörden nicht nachprüfbar, so Ministeriumssprecher Jörg Müller. Hans Eichel werde die Angelegenheit "gesundheitspolitisch korrekt" und "für den Verbraucher blutdruckschonend" behandeln. Heißt: Keine Steuerdebatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »