Ärzte Zeitung, 06.07.2004

FUNDSACHE

DNA-Tests im Restaurant

Kostenlose DNA-Tests bietet eine Londoner Restaurant-Kette in dieser Woche ihren Kunden an. Geprüft wird, ob man von Dschingis Khan abstammt. Mit einem Wattebäuschchen werden Zellen der Mundschleimhaut genommen und im Labor "Oxford Ancestors" untersucht.

Jeder nachgewiesene Nachkomme des Mongolen-Herrschers kann im Restaurant "Shish", dessen Spezialität Gerichte der Regionen der alten Seidenstraße sind, umsonst essen, meldet die britische Agentur "Ananova".

Hintergrund dieser ungewöhnlichen Aktion ist ein neues Gesetz in der Mongolei: Zum erstenmal seit 1920 sind Nachnamen erlaubt. Prompt haben sich gut 50 000 stolze Mongolen den Namen Dschingis Khan zugelegt, weil sie direkte Nachkommen des Weltherrschers seien.

Ganz so überraschend ist das nicht: Weltweit sollen etwa 17 Millionen Menschen Nachkommen von Dschingis Khan sein, darunter die britische königliche Familie. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »