Ärzte Zeitung, 20.07.2004

Manifest "Recht auf Faulheit"

In einem Manifest wollen Italiens Faule ihr "Recht auf Faulheit" bekräftigen. Ein nationales Treffen ist am 8. August in Champoluc im Aostatal geplant, wenngleich der Komiker Gianni Fantoni sagt, faule Menschen veranstalteten ungern Zusammenkünfte, weil sie eben träge seien. Bei dem Treffen sind laut "La Repubblica" Zechgelage und ausgiebige Nickerchen geplant, aber auch Vorträge von Philosophen.

Denn die Theorie gibt dem Müßiggang recht. Unlängst schrieb der Sexualkundler Gérard Leleu, hektischer Sex sei ein Übel, und die Liebe leide als erste unter Zeitmangel. Schon seien es die Frauen, die ihrem Partner sagten, sie hätten keine Zeit. Dabei sei es herrlich, zusammen träge Stunden zu verbringen und nichts zu tun oder nur das Wichtige. (mp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »