Ärzte Zeitung, 21.07.2004

FUNDSACHE

Fisch-Weibchen stellen auf Durchzug

Ganz schön clever, wie die Bootsmannfisch-Weibchen dem permanenten Werben ihrer liebeskranken Männchen begegnen: Sie stellen einfach auf Durchzug und sperren ihre Lauscher erst dann auf, wenn sie selbst fruchtbar und damit im besten Sinne des Wortes empfänglich sind.

Wie Joseph Sisneros und seine Kollegen von der Cornell-University in Ithaca (US-Bundesstaat New York) herausgefunden haben, verändert sich durch den Östradiol-Anstieg das Hörvermögen der Bootsmannfisch-Weibchen ("Science" 305, 2004, 404). Während sie normalerweise in jenem Frequenzbereich, in dem die Männchen ihr Liebesgesäusel aussenden, nicht besonders gut hören, sind sie während ihrer fruchtbaren Phase auch für hohe Frequenzen sehr empfänglich.

Übrigens: Auch Menschen können, wenn im fortschreitenden Alter ihre Hormonproduktion abnimmt, zuerst die hohen Töne nicht mehr wahrnehmen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »