Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Ex-Junkie wollte in strengen Knast

Ein ehemals drogenabhängiger Häftling aus Wales fand das Gefängnis, in dem er einsaß, zu liberal und lief 100 Kilometer weit, um in seine alte, strenge Haftanstalt zurückzukehren.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, hatte Paul Parry Angst, im Prescoed-Gefängnis nahe Usk (Grafschaft Monmouthshire) wieder in sein altes Heroin-Muster zurückzufallen. Dort haben die Insassen Schlüssel für ihre Zellen.

Häufig seien ihm Drogen angeboten worden, klagte Parry. Daher machte er sich schließlich auf den Weg und wanderte 30 Stunden durch Wales, um am Ende an die Pforten seines alten Gefängnisses in Swansea zu klopfen, wo er nach einem harten Entzug von seiner Sucht befreit worden war. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »