Ärzte Zeitung, 04.08.2004

FUNDSACHE

Streß gebirt Töchter, das Glück Söhne

Frauen bringen im Durchschnitt mehr Jungen als Mädchen zur Welt, wenn sie sich gesund fühlen und ihre Lebenserwartung als hoch einschätzen.

Das hat die britische Anthropologin Sarah Johns bei statistischen Auswertungen in Großbritannien herausgefunden. Ihre Ergebnisse stellt sie in den "Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences" vor (Online-Vorabveröffentlichung DOI 10.1098/rsbl.2004.0220).

Die Wissenschaftlerin hatte mehr als 1700 Mütter nach einer Einschätzung ihrer eigenen Lebenserwartung gefragt. Frauen, die diese als überdurchschnittlich bewerteten, hatten im Mittel mehr Söhne als Töchter zur Welt gebracht.

Daß Frauen in Zeiten von starkem Streß weniger Söhne und mehr Töchter zur Welt bringen, ist ein bekanntes Phänomen. So sank der Anteil der Jungen bei den Neugeborenen 1991 in der ehemaligen DDR deutlich, als der Zusammenbruch des Staates bei vielen Menschen Zukunftsangst auslöste. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »