Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Kaninchenkäuze ködern ihre Beute mit Mist

LONDON (dpa). Bestimmte Eulen ködern ihre Lieblingsbeute mit Fallen aus Mist. Der Kaninchenkauz (Athene cunicularia) legt Dung von Säugetieren um sein Erdnest und wartet dann bewegungslos, bis Kotkäfer in seine Fallen tappen.

Anschließend muß er die Delikatessen nur noch daraus herauspicken. Das berichten US-Forscher im Wissenschaftsmagazin "Nature" (431, 2004, 39). Die zwei Zentimeter langen Kotkäfer (Phanaeus igneus) zählen zu den Leibspeisen der Kaninchenkäuze.

Versuchsweise ließen die Forscher um Douglas Levey von der University of Florida in Gainesville die Käuze auch in einer Dung-losen Umgebung leben. In Nestnähe dieser Tiere fanden sie Überreste von zehnmal weniger Kotkäfern als gewöhnlich.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »