Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Zwei Kilo Münzen im Magen

Thailändische Ärzte haben einem Fernsehbericht zufolge einem 37jährigen mehr als zwei Kilogramm Münzen aus dem Magen entfernt.

Wie die Mutter von Sanguan Pongsuwan gestern dem Fernsehsender ITV sagte, sei ihr Sohn geistig verwirrt. "Immer, wenn ich ihm Geld gab, vor allem Münzen, ist er auf der Toilette verschwunden."

Sanguan war den Angaben zufolge am Dienstag wegen starker Bauchschmerzen in ein Krankenhaus in der Stadt Phayao, etwa 580 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok, gebracht worden. Dort hätten sich die Mediziner zu einer Notoperation entschieden, nachdem sie einen ungewöhnlichen Mageninhalt festgestellt hätten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »