Ärzte Zeitung, 09.09.2004

FUNDSACHE

Ein Roboter, der Fliegen frißt

Britische Forscher haben einen beweglichen Roboter entwickelt, der Fliegen verspeist und somit seine eigene Energie produziert.

Acht blaue Brummer, handgefüttert, reichen aus, um den kleinen EcoBot II fünf Tage lang satt zu machen, berichten Chris Melhuish und Kollegen von der Universität in Bristol ("New Scientist" 2464, 2004, 19).

Bei dieser schmalen Ration schaffe der Roboter ein Spitzentempo von zehn Zentimetern pro Stunde. Der mit Sensoren ausgerüstete EcoBot soll in unwegsamen und gefährlichen Umgebungen eingesetzt werden.

Um von Batterien unabhängig zu werden, haben die Forscher für den Roboter eine Art Verdauungssystem erdacht: In seinen acht Brennstoffzellen verdauen E.-coli-Bakterien aus Klärschlamm die Fliegen und bauen Zuckermoleküle ab. Dabei werden Elektronen frei. Und so wird Strom produziert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »