Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Männer - vom Aussterben bedroht

Männer könnten in zehn Millionen Jahren ausgestorben sein. Diese These vertrat Professor Jenny Graves aus Australien auf der Internationalen Chromosomen-Konferenz in Uxbridge in England, wie die Zeitung "The Scotsman" berichtet.

Die Genetikerin vermutet, das Y-Chromosom werde im Laufe der Zeit alle seine Gene verlieren. Vor 300 Millionen Jahren habe es 1438 Gene gehabt, davon habe es schon 1393 Gene verloren. Andere Chromosomen würden dann die Arbeit übernehmen. So daß es wohl eine andere Art männlicher Menschen geben werde. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »